Leit- und Lerngedanken

 (Auszug Schulprogramm)

Die Schule soll Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werthaltungen vermitteln, die die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzen, ihre Entscheidungen selbstständig zu treffen und selbstständig weiter zu lernen. (§ 3 Schulgesetz)

In Erfahrung und Kenntnis zunehmenden Werteverfalls in der Gesellschaft und der entsprechenden Rückwirkung auf die Schule sehen wir die Balance zwischen der Entwicklung des Individuums und der Gemeinschaft starken Belastungen ausgesetzt. Wir als Pädagogen mit jahrzehntelanger Erfahrung wissen, dass schulische Erziehung in diesem Spannungsfeld agiert. Darum versteht sich das Kollegium als eine pädagogische Gemeinschaft von Lehrern und Erziehern, die sich folgenden Leitgedanken besonders verpflichtet fühlt:

• Wir möchten uns in unserer Schulgemeinschaft wohl fühlen, erfolgreich lernen und arbeiten können, deshalb gehen wir achtsam und rücksichtsvoll miteinander um.

• Wir orientieren uns an der Regel: Behandle den anderen so, wie du selber gerne behandelt werden möchtest.

• Die Erziehung zur Gemeinschaftsfähigkeit hat für uns Priorität. Dazu zählen wir Achtsamkeit dem anderen gegenüber, Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und Höflichkeit. Diese Werte werden die Erziehenden in jeder Situation – während des Unterrichts, im Hort, auf dem Schulhof, bei Unternehmungen – in aller Konsequenz einfordern, natürlich auch von uns selbst.

• Von den Eltern unserer Schülerschaft erwarten und erhoffen wir, dass sie uns dabei durch ihre eigene Erziehungsarbeit unterstützen.